Brachypelma boehmei

SCHMIDT & KLAAS, 1993

 

Brachypelma boehmeiBeschreibung

Herr Boehme brachte 1990 Brachypelma boehmei aus Guererro in Mexiko nach Deutschland. Sie wurde erst 1993 von SCHMIDT und KLAAS beschrieben. KLAAS nennt sie – vielleicht nicht ganz objektiv – die “ohne Zweifel schönste” Brachypelma-Art. Die Tiere erreichen bis zu 8 cm Körperlänge und sind damit recht stattlich. Das Abdomen ist schwarz gefärbt, der Carapax beige bis bräunlich. Ab den Knien abwärts sind die Beine leuchtend orange und stehen in grellem Kontrast zum Rest des Körpers. Brachypelma boehmei kann leicht mit Aphonopelma bicoloratum verwechselt werden. Die Art besitzt Brennhaare, die sie auch durchaus einsetzt.

Verbreitung

Die Art ist im Süden Mexikos vom Michoacan-Gebiet über die Sierra Madre del Sur bis nach Acapulco verbreitet, u.a. auf Geröllhalden. Weibchen bauen dort bis zu 2 m tiefe Höhlengänge in Böschungen, um sich vor der sengenden Hitze zu schützen. Bei Regen lauern die Tiere vor ihren Eingängen auf Brachypelma boehmei - Carapaxdie dann auflebende Insektenwelt. Bei Trockenheit legen sie mehrmonatige Ruhepausen ein.

Verhalten

Die Art erweist sich teilweise als recht aggressiv und bombardierfreudig. Sie wächst sehr langsam heran, ist aber aufgrund der spektakulären Färbung nach wie vor sehr beliebt.

 

 

Haltung im Terrarium

Terrarium

Standard für Bodenbewohner (30X30x20).

LichtBrachypelma boehmei

Ein 25 Watt Halogenspot im Terrarium schafft die nötige Wärme.

Temperatur

Tag 26-30° C, Nacht 18-20° C.

Luftfeuchtigkeit

65-72% Bodenfeuchtigkeit im Versteck.

Bodengrund

Als Bodengrund dient Blumenerde, die man mit Sand mischen kann. Wichtig: so gut festdrücken, dass die Tiere nicht mit den Tarsen einsinken. Das Substrat braucht nur selten befeuchtet zu werden. Dem natürlichen Habitat entsprechend benutze ich einen geröll- und lehmhaltigen Bodengrund (siehe Fotos).

Brachypelma boehmei - AbdomenEinrichtung

7-10 cm hoher Bodengrund; diesen nur zu einem Drittel feucht halten. Ein gebogenes Stück Korkrinde als Versteck. Ein Trinknapf von ca. 8 cm Durchmesser mit einem Stückchen Korkrinde.

Fütterung

Heimchen, Grillen, Zophobas, Mehlwürmer, Schaben.

Zucht

Laut KOTHE ist die Vermehrung nicht besonders schwierig. Ein Kokon enthält bis zu 800 Spiderlinge. Die leicht durchzuführende Kreuzung mit anderen Brachypelmiden wie Brachypelma emilia, Brachypelma smithi, Brachypelma vagans und Arten wie Brachypelmides klaasi zeigt die enge Verwandtschaft untereinander.

Diese Arten könnten Sie ebenfalls interessieren:

Brachypelma smithi (Rotknievogelspinne)
Brachypelma emilia
Avicularia versicolor

Theraphosa blondi (Riesenvogelspinne)

Literatur

KLAAS, P. (2003): Vogelspinnen

KOTHE, H. W. (2003): Vogelspinnen

PETERS, H.-J. (2000): Kleiner Atlas der Vogelspinnen, Band 1

 

Google
Web Biotropics.com